Unsere Philosophie der Kinder- und Jugendhilfe

Das IBZ folgt in seinen Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe einem humanistischen Menschenbild, wonach wir der Auffassung sind, dass

  • der Mensch von Natur aus gut und konstruktiv ist,
  • der Mensch die Fähigkeit besitzt, sich auf Grund der eigenen Wachstumspotenziale zu entwickeln,
  • der Mensch nach Autonomie und Selbstverwirklichung strebt,
  • Entwicklung aufgrund des Selbstkonzeptes und der Summe der gemachten Erfahrung geschieht,
  • Konflikte durch eine fehlende Balance zwischen Selbstkonzept und den gemachten Erfahrungen entstehen und
  • Akzeptanz, Empathie und Kongruenz die grundlegenden Fähigkeiten des Zusammenlebens sind, welche jeder Mensch in sich trägt.

Diese Grundhaltungen spiegeln sich in unserer Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, jungen Volljährigen und deren Familien wider. Sie sind für unsere Arbeit, die Methoden und für die konkrete Ausgestaltung des pädagogischen Ansatzes eine grundlegende Orientierung. Wir setzen auf Respekt, Akzeptanz, demokratische Grundprinzipien, Wertschätzung, Eigenverantwortlichkeit, Empathie und Partizipation.

Wir begleiten und unterstützen junge Menschen bei der Planung, Erarbeitung, Erprobung und nachhaltigen Führung eines selbständigen, selbstbestimmten und sozial sowie beruflich integrierten Lebens.

Bei allen Angeboten des IBZ, stellt die Wahrung und/oder die Wiederherstellung der Kinderrechte die oberste Prämisse dar. Wir tragen engagiert dazu bei Umstände zu schaffen, welche eine seelische, emotionale, physische und kognitive Entwicklung auf gesunde, gewaltfreie, positive, nachhaltige und altersgerechte Weise ermöglicht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok